zum Inhalt springen

Wohnzimmergeschichten oder: Oma/Opa, warum hast du so dunkle Schränke?

Wolltest Du schon immer mal auf Entdeckerreise gehen? Fremdes, Unbekanntes, Neues erforschen? Oder Bekanntes mal mit ganz anderen Augen sehen? Um auf Entdeckerreise zu gehen, muss man gar nicht so weit verreisen! Der Dschungel liegt direkt vor Deiner Haustür oder sogar in den eigenen vier Wänden! Werde zum Forscher und Erfinder, indem Du die Wohnung Deiner Großeltern erkundest! Halte alles fest, was Dir bei ihnen interessant/aufregend/komisch/fremd/gewöhnlich/... vorkommt!

Weitere Infos findest Du in dieser Datei.

Unter diesem Link findet ihr ein Video, das während des Projekts entstanden ist!

 


Hier links seht ihr den Wohnzimmerschrank von Mias Oma.

 

Worum ging´s?

Zehn Monate lang haben 22 acht- bis zwölfjährige KinderUni-Feldforscher die Wohnzimmer ihrer Großeltern erforscht. Das Projekt fand sowohl in Köln und Umgebung, als auch in Luxemburg statt. Die Ergebnisse wurden in der Sonderausstellung Wohnzimmergeschichten: oder „Oma/Opa, warum hast du so dunkle Schränke?“ präsentiert, zu der alle interessierten KinderUniStudis, Eltern und Großeltern eingeladen waren.

 

V.l.n.r.: Helena, Noa und Marcel beim Aufbau der Ausstellung im Rautenstrauch-Joest-Museum.

Ausschnitte aus Bewerbungen

"Ich finde es spannend, dass meine Großeltern Kacheln auf dem Wohnzimmertisch haben. Ich möchte wissen warum sie das haben und ob das in Luxemburg auch so ist." Katharina

"Ich würde gerne mitmachen, weil es interssant ist über etwas zu forschen, was man eigentlich schon lange kennt, es aber trotzdem fremd ist." Aleyna

"Ich will gerne die Sanduhr, die man aufziehen kann, untersuchen." Jan-Andrej

"Mir als Großmutter ist es wichtig, dass die Enkel von meinem Leben erfahren, dass wir im Gespräch sind und uns austauschen. Da sehe dieses Projekt als guten Weg." Mias Großmutter

 

Das haben wir beim Feldforscherprojekt gemacht:

Das 1. Treffen aller 22 Feldforscher fand am 22.11.2012 in der Humanwissenschaftlichen Fakultät statt.

Die beiden folgenden Treffen fanden am 13.12.2012 und 19.01.2013 im Theaterraum der Humanwissenschaftlichen Fakultät statt.

Am 18.03.2013 hielt Herr Prof. Dr. Bollig (Institut für Ethnologie) für uns die Vorlesung „Wohnzimmer bei uns und anderswo“ im Hauptgebäude der Universität.

Der Workshop „Was passiert im Fotolabor?“ fand am 28.03.2013 in der Humanwissenschaftlichen Fakultät statt.

In der Sitzung am 27.04.2013 haben wir uns mit Studierenden der Ethnologie getroffen. Mit ihnen haben wir über Forschungsfragen diskutiert und Vorgehensweisen, wie die “teilnehmende Beobachtung“ und Gesprächsaufzeichnung, geübt. Hierfür benötigten wir unsere AGFA-Clack-Fotos, ein Gerät, mit dem man Sprachaufnahmen machen kann und unsere Feldforscher-Taschen mit Mappe, Forscher-Tagebuch und und und…

Zwischen dem 28.04. und dem 01.06.2013 habt Ihr fleißig bei Eurer Oma / Eurem Opa geforscht. Die Ergebnisse wurden am 01.06.2013 gemeinsam ausgewertet und besprochen.

Und dann?

Die Ausstellung


1. Die Vorbereitungen

In den Sommerferien haben wir gemeinsam mit Kunstpädagogen besprochen, wie Eure Ergebnisse in der Ausstellung präsentiert werden sollen oder können.Am Wochenende vom 7. bis zum 8. September ging die Ausstellungsvorbereitung in die letzte Phase. Die Studis gestalteten dabei Alles so, wie sie es für richtig hielten. An haben wir das Museum und seine Forscher_Sammler_Abteilung kennengelernt und uns angesehen, wie es die Großen gemacht haben, und überlegt, wie man es besser machen kann.

2. Der große Tag

Am 14. September wurde dann die Ausstellung im Rautenstrauch-Joest-Museum für circa eine Woche eröffnet. Das war eine gute Gelegenheit, alle Freunde und Verwandte dann dort hinzuschicken!

Was? Ausstellung

Wann? 14. September 2013 - 22. Septembe

Wo? Im Rautenstrauch-Jost-Museum in Köln, Cäcilienstraße 29-33



http://www.museenkoeln.de/rautenstrauch-joest-museum/default.asp


3. Die Ergebnisse

Du willst wissen, was die FeldforscherInnen alles erforscht und erlebt haben? Dann schau es Dir hier an.


Exkursion nach Luxemburg

Die TeilnehmerInnen der Exkursion nach Luxemburg 2013.

Im Oktober 2013 unternahmen wir im Rahmen des Feldforscher-Projekts eine Exkursion nach Luxemburg.
Die dortige „Kanneruni“ hatte nämlich 18 Kinder der KölnerKinderUniversität zu einem Erfahrungsaustausch mit ihren luxemburgischen Jungforscherkollegen nach Walferdange eingeladen.
Unsere Studis wurden von einigen Großeltern, der Leiterin der KölnerKinderUniversität, Frau Pietsch-Lindt und weiteren Mitarbeitern begleitet.

Über unseren Besuch hat die Zeitung der Universität Luxemburg sogar einen Artikel geschrieben!